Montag, 23. Dezember 2013

Elternliebe und Geschenke fürs Kind

Meine Liebe zum Sohn drückt sich auch ein bisschen dadurch aus, dass ich ihn vor zu vielen Geschenken, materiellen Erwartungen und Ballast bewahren möchte. Ich hoffe, dass ihn statt vieler Präsente vor allem die gemeinsamen Erlebnisse mit uns und der restlichen Familie, aber auch mit seinen Tageseltern für Weihnachten begeistern. Wir haben deswegen viel gesungen, Weihnachtsgeschichten und die Weihnachtsgeschichte erzählt, Kerzen angezündet, zusammen gebacken und uns – gerade, seit der Papa Urlaub hat und endlich zuhause ist – einfach viel Zeit füreinander genommen. Für das Weben, das der Sohn unbedingt ausprobieren wollte (Anregung für ihn scheint das wunderschöne Buch „Pelles neue Kleider“ zu sein), für Pizzabacken mit Papa, gemeinschaftliches Schmücken des Baums usw.

 leicht improvisierter Webrahmen, funktioniert aber und das Bauen hat auch schon Spaß gemacht

 Mmmh, frische Pizza, wir belegen am liebsten mit Pilzen, Oliven und Kapern
 
Was er an Geschenken bekommen soll, steuere ich deswegen auch ganz gern. Die Familie freut sich über eine Online-Wunschliste, auf der auch Praktisches und günstige Kleinigkeiten zu finden sind. Wir Eltern machen am allerliebsten selbst etwas für ihn oder verwenden Gebrauchtes.
In diesem Jahr gibt es von mir Kleider für Puppe Paul: eine gestrickte Mütze und eine Jogginghose aus einem alten Pullover von mir. Vielleicht kommen bis morgen noch Söckchen dazu ;). Die Hose tragen Sohn und Paul dann im Partnerlook, ein großes Exemplar gibt es als Schlafhose dazu…



 
Schnitt für die Hose: selbst abgenommen.
Die Anleitung für die Mütze heißt Luuk und ist in vielen Größen frei erhältlich, vielen Dank an Spinne für die Inspiration! Paul ist eine große Waldorfpuppe und trägt die Newborn-Größe. Die für Frühchen war ihm eindeutig zu klein und gehört jetzt meiner alten Kinderpuppe.

Der Vater hat sich derweil mit technischer Liebhaberei beschäftigt: Über die e*bay-Kleinanzeigen haben wir jede Menge Holzeisenbahnzubehör erstanden, ein kleiner Teil davon wird unseren Bestand nun aufstocken (und nicht nur der Sohn freut sich wohl über dieses Geschenk…). Um alles unterzubringen, nähte der Mann aus einer Werbegeschenkdecke dann noch einen Spielebeutel. Sie kann wegen der grünen Grundfarbe evtl. nochmal zur Spieledecke mit Straßen und See gepimpt werden. Bei der Näherei war der Sohn dabei und hat die Decke gleich als Feuerwehrequipment identifiziert, er fährt bereits Einsätze mit ihr ;).


Für den Weihnachtsabend selbst gibt es die gestern präsentierte Hose – der Sohn kennt sie schon und ist mächtig stolz darauf, dass er den gleichen Stoff trägt wie ich…




Was schenkt ihr euren Kindern in diesem Jahr? Gibt es eher viel oder sparsam? Schenkt ihr auch besondere Aktionen oder Aktivitäten? Ab welchem Alter haben sie schon konkrete Wünsche geäußert?

Kommentare:

  1. Paul ist ja ein süßer! Wir sehen das als Eltern ähnlich. Ist aber auch erst unser zweites Weihnachten zu dritt. Bis jetzt ist was Selbstgestricktes fertig. Wir haben genug. Und darüber freuen wir uns.
    Schöner Post und schöne Sachen. Und Mamas Kleid wird sicher mehr in Erinnerung bleiben als zuviel Geschenke. :o)
    Schönes Fest euch!

    AntwortenLöschen
  2. der wolf hat einen bogen bekommen und eir waren mit ihm bogenschiessen. ausserdem papier und anleitungen zum fliegerfalten und ein kleines lego flugzeug. die tochter bekommt einen cd/mp3 player/boxen (zusammengeschrnk mit meinem bruder), der sterngucker eine puppe

    AntwortenLöschen
  3. liebe linnea, diese Geschenke finde ich ganz toll, da steckt so viel Liebe drin! Unseren Kindern habe ich einen gemeinsamen Adventskalender gebastelt, der gefüllt war mit Aktivitäten (wie Kekse backen, Schneemann bauen, Laternen basteln .... ), Weihnachtsliedern die ich auf Kärtchen "gezeichnet" habe und Sprüchen. An jedem Adventssonntag gabs ein schönes Kinderbuch im Miniformat, das sich auch gut fürs Zugfahren etc eignet, meine Lieblingsautorin und Illustratorin ist Kathrin Scherrer, nun haben sie eine tolle Sammlung von ihr :-)
    Zu Weihnachten bekommt Jonas einen Kinderwebramen (einen ganz tollen kleinen von nic Holzspielwaren) und Sarah ein Holz-Mosaik-Puzzle von Kiener Spielwaren. Ausserdem bekommt jedes Kind ein Buch, Jonas bekommt "Ralf Rüdiger, ein Rentier sucht Weihnachten" und Sarah bekommt "Liselotte ist krank". Die Grosszügigkeit der Grosseltern konnten wir nun dahin lenken, dass Jonas sein erstes "richtiges" Fahrrad nach dem Laufrad bekommt und Sarah einen eigenen Fahrradhelm um das Laufrad zu übernehmen.

    AntwortenLöschen
  4. des Herzchens Puppe wird auch bestrickt, eine Jacke, Mütze, Schuhe und Strumpfhosen - es fehlt noch der Pulli oder ein Kleidchen, ist ja die Puppe von der Schwester und deshalb ein Mädchen. Wir nehmen uns viel Zeit fürs Herzchen, es wird gelesen und gesungen, der Pyramide beim Drehen zugeschaut - Plätzchen backen wir morgen nochmal (hoffentlich). Deine Worte machen mich nachdenklich, denn letztendlich brauchen die Kleinen ja wirklich sehr wenig und so wird die Kugelbahn erst zu Herzchens Geburtstag geschenkt werden, haben wir gerade beschlossen. Die beiden großen Mädels(17 und 20) bekommen gewünschtes und schnöden Mammon.

    Liebe Grüße und ein ein schönes Weihnachtsfest euch dreien
    mariechen

    AntwortenLöschen
  5. So lieb euer Kleiner!! Und schön, dass er ein Geschwisterchen bekommt in dieser lieben Familie :-)
    Unsere Kinder bekommen alle gemeinsam einen Kaufladen. Den Kaufladen haben wir besorgt, die Waren zum großen Teil die Großeltern. Und jedes Kind bekommt ein Buch, unsere Große z.B. die Kinder aus Bullerbü, allerdings in Papas Sprache :-)
    Alles Liebe! maria

    AntwortenLöschen
  6. so schön, wie du as alles geschrieben hast und ich kann dir nur beipflichten.

    in diesem sinne wünsche ich euch besinnliche weihnachtstage und eine schöne familienzeit!

    alles liebe

    halitha

    AntwortenLöschen
  7. Hach, ich bin fast ein bisschen neidisch, dass ihr das Geschenke-Thema noch ganz für euch ohne zu viele Einflüsse von außen lösen könnt. Bei den älteren Kindern wird da natürlich viel mehr auch mit anderen verglichen. Letztens bekam ich sogar die Frage einer anderen Mutter, die sicher gehen wollte, dass das, was sie ihrer Tochter nicht so gerne schenken möchte, nicht alle anderen bekommen. Für mich ist eigentlich immer die Krippenfeier der weihnachtlichste Moment und die Geschenkeanzahl würde ich sehr gerne reduzieren. Vielleicht gelingt es ja später mit den großen Kindern, wenn sie erwachsen sind.
    Euch wunderschöne Weihnachtstage!
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
  8. Meine Enkelmädchen (4 und 4,5 Jahre) haben von uns heuer zu Weihnachten Prinzessinnenkleider für die Verkleidungskiste bekommen.

    AntwortenLöschen
  9. Probiert mal eine Mandarinen-Holzkiste als Webrahmen, die benutze ich in der Schule gerne.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Linnea,
    ich habe deinen Beitrag sehr genossen, weil ich mich erinnert habe, wie es war als unser Sohn so klein war. Wie schön, dass sich in unserer schnelllebigen zeit manche schönene Dinge doch nicht ändern. Ich wünsche dir und deiner kleinen Familiefür das neue Jahr, dass sich viele eurer Wünsche erfüllen mögen.

    LG Augusta

    AntwortenLöschen