Freitag, 31. Juli 2015

It's all in my head

Eine Blogpause, schon so lange. Dabei sprudelt in meinem Kopf die Ideen und tobt um mich herum das Leben. Neue Lebensphasen und Alltagsstrukturen stehen ins Haus, wir nehmen den verqueren Sommer, so wie er ist, ich nähe und stricke, lese und greife wieder zum Cello. Habt noch ein bißchen Geduld, dann sortiere ich meine Gedanken und Pläne, Blogposts folgen!

Dienstag, 14. Juli 2015

Sommergarderobe für Kinder Teil II

Einige Teilchen habt ihr bereits gesehen, aber gerade im Urlaub, ohne Waschmaschine wohlgemerkt, brauchen wir momentan Kleiderberge, um auch nur ein paar Tage zu überstehen. Ostseesand, Schokoladeneis, Wassermelone und Co sind da zu gleichen Teilen verantwortlich und zeugen von einer glücklichen Kinderzeit.


Passend zu meiner Shirtserie gab es noch einmal die Kurzarmversion mit Möwen-Vorderseite, Ringelrücken und himmelblauen Ärmeln. Damit lässt sich Papa gleich nochmal so gut einsanden.



Der Sohn befindet sich momentan in einer Astronauten-Phase. Ich habe vor allem die wunderschön gemachten Beiträge der Sendung mit der Maus unter Verdacht und konnte daher bei diesem Stoff nicht widerstehen. Er ist für mich absolut geschlechtsneutral, hat einen tollen Kombistoff (der mit den kleinen Blubberblasen) und passt am allerbesten für Schlafzeug, weil er sehr weich und dünn ist.
Schnitt Shirt: Shirt Thomas aus der LMV Winter 2015
Schnitt Hose: Tag & Nachtträumer von FredvonSoho, beides Gr. 104.
Stoff via Stoffspektakel, leider scheint er momentan nur noch in einer pinken Version auf Lager zu sein.


Und zum Abschluss noch eine Räuberhose für MiniWollgespinst. Unser Kleine ist ziemlich viel unterwegs, deshalb habe ich auf einen robusten Jeansstoff aus einer alten Hose zurückgegriffen, simple Bündchen dran und fertig.
Schnitt: Moira, Gr. 68 mit verdoppelter Bündchenlänge an Bauch und Beinen.

Freitag, 10. Juli 2015

Diese Tage: Strukturen als Rätsel für euch

Im Urlaub nehme ich mir gern die Zeit, genauer hinzusehen. Oft entdecke ich dann spannende Strukturen, Oberflächen und Muster. Eine kleine Sammlung davon zum Raten für euch!
 
 I
 II
 III
 IV
V
 
I: Ein Fühlfeld im Barfußpark
II:  geschichtete Ziegel an einer Spreewaldscheune
III: ein alter Bienenkorb im Freilichtmuseum Lehde
IV: morgendliches Lichtspiel im Schlafzimmer der Ferienwohnung
V: DDR-Fassadengestaltung in Lübbenau


Dienstag, 7. Juli 2015

MMM mit Top Harley am Ostseestrand

Mit meinem Genähe soll es eigentlich nicht bei Kinderkleidung bleiben. Immer mal wieder wage ich mich also an Kleider, Röcke oder Oberteile für mich. Dabei habe ich erstens eine bedeutend größere Hemmschwelle, Stoffe und Schnitte auszuwählen, als bei den häufig günstigen Kinderjerseys und Freebooks. Zweitens muss ich mich auf eine enorm verlängerte Produktionsphase einstellen: Der Elastikstich meiner Maschine kann nicht gerade als sprintstark bezeichnet werden, was ich beim Projekt Harley mal wieder einsehen musste.

 
Dennoch: Irgendwann hielt ich ein fertiges Sommer-Sonne-Strandshirt in den Händen! Ich mag die überschnittenen Schultern sehr gern, der Stoff fällt wunderbar und überm Badeanzug mit Shorts und Sandalen war es einfach die perfekte Kombi im Ostseeurlaub.

 
 
Nun noch zu den anderen, wahrscheinlich sommerlich gekleideten Damen dieser heißen Juliwoche!
 

Schnitt: Top Harley aus der La Maison Victor Winter 2015 (sehr leicht nachzuvollziehende Anleitung, ein einziger kleiner Fehler mal in der Benennung der Schnittteile. Ansonsten absolut empfehlenswert für AnfängerInnen)

Stoff: leichter Jersey in Grau-Rauchblau vom Stoffmarkt. Alle Bündchen/Belege etc. aus passendem Unijersey von Stoff und Stil (leider extrem ringelnd, ich habe beim Nähen der schmalen Stoffstreifen ganz schön geflucht...).

Montag, 29. Juni 2015

12 Monate später...

ja, 12 Monate später...


... hast du uns alle mit deinem Tempo überrascht. Nicht nur deine Geburt war rasant, auch danach wolltest du nicht lange ein Baby auf dem Arm bleiben. Mit vier Monaten hast du dich gedreht, mit einem halben Jahr fing das Krabbeln an und schon mit elf Monaten wurde die Welt im Laufschritt erobert. Und nein, du läufst nicht, du rennst! Am liebsten dem Bruder hinterher.


... bist du unser großer Sonnenschein mit einem ganz festen Willen. Lächelnd holst du dir, was du möchtest und bist dabei manchmal ziemlich raffiniert.


... isst du für dein Leben gern. Wie schon dein großer Bruder ohne Brei und Löffel, dafür mit beiden Händen. Deine Lieblingsspeise sind Datteln, Rosinen, Melonen und Beeren. Und natürlich Brezen!


... liebe ich deine Klarheit. Deutlich und für alle verständlich kommunizierst du deine Wünsche, juchzt, wenn du etwas haben möchtest, schnalzt bei Hunger mit der Zunge, läufst zum Töpfchen, reibst dir die Augen, wenn die Müdigkeit kommt, und machst es uns damit sehr leicht, den Tag zu gestalten.
... bist du ein kleines Federchen und kommst damit ganz nach der Mama. Manchmal passt dir jetzt noch die Größe 68 und ich muss nicht so viel schleppen ;).
... bist du aus unserer Familie nicht mehr wegzudenken. Mein kleines Mädchen, wir drei lieben dich sehr und sind dankbar, dass du uns mit deinem wunderbaren Charakter jeden Tag ein so großes Geschenk machst!

Freitag, 26. Juni 2015

Ostseeträume: Urlaubsgarderobe für die Kinder

In den letzten Wochen war hier nicht allzu viel los... Schuld ist nicht etwa eine chronische Blog-Unlust, sondern vor allem ein Großprojekt, das ich mir in den Kopf gesetzt habe: Kurz vor unserem alljährlichen Ostseeurlaub ruinierte unser Töchterchen pro Woche circa eine Hose, der Sohn tat einen enormen (Kleider)größensprung und ich bekam, wie in jedem Sommer, Lust auf maritime Farbkombinationen. Nichts lag näher, als mich an die Nähmaschine zu setzen und nach und nach eine Urlaubskollektion zu fabrizieren. Der Poststreik funkte mir zwar ein wenig dazwischen, denn einige Nähutensilien sind bis heute nicht angekommen. Was die Kinder aber dringend benötigten, ist fertig geworden. Euch zeige ich die Teilchen jetzt in den nächsten Tagen; alle, die noch eine Weile bis zu ihrem Sommerurlaub haben, können daher schon mal Strandimpressionen tanken!



 
Babymädchens Shirt ist nochmal nach Meg McElwees Kuvertshirt aus dem Mamanähbuch. Mit ihren 12 Monaten hängt unsere Mini-Wollgespinst dort leider ein wenig zwischen den angebotenen Größen, deswegen schlabbert das Shirt noch etwas. Umso besser für ein luftiges Gefühl in der Strandsonne. Die Kuvertversäuberung ist aus einem dunkelblauen Feinripp, den ich aus einem alten Herrenshirt gewonnen habe. Er wird noch in einigen Teilchen zu sehen sein, ich liebe Recycling und Upcycling!
 
Auch die Babyhose besteht hauptsächlich aus einem alten Sweater von mir. Das matte Rosarot mag ich noch sehr gern, umso besser also, dass die Tochter ihre ersten Schritte darin machen kann. Als Schnitt wähle ich momentan ausschließlich die Moira-Hose mit verdoppelter Bündchenlänge (auch am Bauch). Nicht nur gut gegen Stolpern, man kann sie auch schön hochschieben, wenn zwei kleine Beinchen gen Wellen streben...
 

Das Shirt für den Sohn entstand nach dem empfehlenswerten Schnitt Tag- & Nachtträumer von FredvonSoho. Die Bemaßung ist für ihn perfekt, er trägt hier die 104 und ist auch exakt so groß. In den Stoff mit den Möwen habe ich mich wegen des Musters bereits auf dem Stoffmarkt verliebt, mittlerweile habe ich ihn nochmals hier nachbestellt. Leider ist er nicht sonderlich weich. Der Ringeljersey in Hellblau-Marine dafür umso weicher. Zur Abwechslung habe ich die Armbündchen mal mit dem Musterstoff genäht.


Aus Reststücken und abgelegten Kleidern nähe ich ein in unserem Haushalt ständig benötigtes Utensil: Sabberlätzchen bzw. Halstücher. Hier nochmal möwig mit Rückseite aus altem Shirt, hinten mit KamSnap geschlossen. Und wie man leicht erkennen kann, auch schon wieder dreckig...

P.S. Ich bekam in letzter Zeit einige Nachfragen, woher die Kleidung der Kinder auf den Fotos stammt. Neben den genähten Sachen sind allerdings beinahe alle Dinge, auch hier im Post, Second Hand. Daher: Stöbert auf Flohmärkten, fragt Freunde nach abgelegter Kleidung usw. Macht Spaß und schont Ressourcen und den Familiengeldbeutel.

Sonntag, 14. Juni 2015

Gesucht: Thrown Together von Kim Hargreaves

*** Nachtrag: Und schon wenige Stunden später hatte ich eine nette E-Mail mit der Anleitung. Bloggen ist einfach toll. Vielen Dank an Mareike!***


Ihr lieben BlogleserInnen,
ich habe mich in den Cardigan Olivia verliebt und bin deshalb auf der Suche nach der Anleitung dafür oder dem kompletten Hargreaves-Titel Thrown Together. Leider ist es vergriffen und daher nur zu horrenden Preisen zu ersteigern/kaufen. Ich würde mich wahnsinnig über die Anleitung freuen und tausche auch gern gegen eine andere (die Titel Precious, Vintage Knits, Winter Blooms, Amber und Breeze finden sich in meinen Regalen; ich weiß, dass auch einige darunter schon vergriffen sind). Bitte schreibt mir einfach an wollgespinst@yahoo.de, wenn ihr mit weiterhelfen wollt!

Bild via Ravelry.com

Mittwoch, 3. Juni 2015

„Ich hab Lönneberga genäht!“


 
Kittelkleidchen und Blümchenmuster, Schürzentaschen und grober Baumwollstoff. Fertig ist die klassische Astrid Lindgren-Kombination! Vor einigen Wochen schenkte mir eine Freundin den Schnitt für das nostalgische Kleidchen „Betty“. Sofort durchwühlte ich daraufhin meine Stoffvorräte auf der Suche nach einem kleinen Stückchen Retro-Stoff. Klein geblümte Baumwolle aus den 80ern, ursprünglich hatte meine Mutter sie noch für uns gekauft.
 
Gute dreißig Jahre später also kommt sie noch zum Einsatz und sorgt für ein bißchen Michel und Ida-Stimmung bei uns. Jetzt träume ich von einem passenden Hemd für den großen Bruder, aber bis dahin muss ich wohl noch etwas üben (und er mit seinen Fischerhemdchen vorlieb nehmen).

    
Unser Ida-Hängerchen habe ich ein bißchen abgewandelt: Es ist nicht einlagig, sondern als Wendekleid genäht. Das sieht nicht nur schöner aus, wenn man hinten ein wenig ins Kleid hineinschaut, sondern ist für Ess-Anfänger und Welterkunder auf jeden Fall auch praktisch. Taschen habe ich auf beiden Seiten angebracht, einmal klassisch verstürzt und einmal oben zugenäht, nur als optisches Element. Letzteres hat sich als klüger herausgestellt, denn zum Horten kleiner Fundstücke ist unser Mädchen noch zu jung und es finden sich nur Relikte der letzten Mahlzeiten in ihren Täschchen...

Anleitung: „Betty von Zierstoff“, Gr. 74. Zu einem ähnlichen Kleid und den Taschen gibt es auch verständliche Video-Anleitungen für Unerfahrene. (etwas weiter unten auf der Seite). 
Stoffe aus dem Vorrat plus Schrägband (enorm viel übrigens)

Donnerstag, 28. Mai 2015

My Blueberry Tights – Babyhosen oder so

Unsere kleine Dame ist im besten Krabbel- und Lauflernalter. Der Hosenverschleiß ist momentan tatsächlich enorm, denn zig Meter rutschen die kleinen Knie am Tag quer durch die Wohnung, über den Spielplatz, durch Kies usw. Eine neue praktische Hose für all diese Abenteuer musste her.
Dafür habe ich den Schnitt Moira ein bißchen modifiziert, denn als Knickerbockermodell taugt sich auch für agile Kleinkinder noch besser, Socken bleiben an Ort und Stelle und die Füße verheddern sich nicht in weiten Hosenbeinen. Die Bein- und das Bauchbündchen habe ich in der Länge verdoppelt, dafür das normale Hosenbein um ca. 1,5 cm verkürzt. Unser zartes Mädchen trägt erst eine 74; weil Moira sehr groß ausfällt, habe ich daher noch einmal eine 62/68 zugeschnitten, genügend Stoff gab dafür eine alte, aber schön weiche Sweatjacke her.



Alles in schlichtem Dunkelblau mit grauen Bündchen, passend zu beinahe allem und vor allem zur Leibspeise des Töchterleins: Blaubeeren. Wieder ein Keep it simple Projekt: dringend benötigt, aus Resten geschneidert, aus einem alten Schnitt, an einem Tag fertig. Rund und stimmig!

Anleitung: Moira von Mamu-Design mit verlängerten Bündchen, Gr. 62/68. Für beide Kinder habe ich dieses Modell schon genäht.

Freitag, 22. Mai 2015

Freitagskocherei: Rharbarberbarbara oder vom besten Baiser überhaupt

Baiserkuchen haben ja etwas Magisches: kleine Goldtröpfchen, die sich oben bilden, eine harte, aber zugleich watteweiche Kruste, schneeweiß und doch ein bißchen braun. Am allerliebsten mag ich die Version mit Rharbarber, vielleicht, weil auch er hierhin und dorthin gehört: Obst und Gemüse, süß und sauer, rot und grün. Unseren Rhabarberkuchen backen wir schon seit Jahren nach einem t*egut-Rezept. Immer mal wieder tauchte er im Blog auf, aber nie das Rezept. Das soll sich heute ändern! Et voilá:



Zutaten für 1 Springform (28 cm Ø)
- 500 g Rhabarber
- 150 g weiche Butter + Butter für die Form
- 100 g Zucker
- 1 Pk. Vanillezucker
- 4 Eier
- 150 g Mehl
- 75 g Speisestärke
- 2 Tl Backpulver
- Prise Salz
- 150 g Puderzucker
- 1El Zitronensaft
Rhabarber waschen, putzen, harte Fäden abziehen. Stangen in ca. 1 cm große Stücke schneiden.
Butter, Zucker, Vanillezucker cremig rühren, 2 ganze Eier, 2 Eigelbe unterrühren. Eiweiß beiseite stellen.
Mehl, Speisestärke, Backpulver mischen, zum Teig geben, gut verrühren. Rhabarberstücke unterheben.
Teig in eine gefettete Springform füllen, im 180 Grad heißen Ofen ca. 25 Min. backen.
Eiweiß mit Prise Salz halbsteif schlagen, Puderzucker einrieseln lassen, so lange weiter schlagen, bis der Eischnee sehr fest ist. Zitronensaft vorsichtig unterheben.
Eischnee in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen, in kleinen Häubchen auf den vorgebackenen Kuchen spritzen, weitere 15-20 Min. backen, bis die Baiserhauben leicht gebräunt sind.

Samstag, 16. Mai 2015

Keep it Simple: eine neue Strandläufermütze

Wohnen in Meeresnähe bedeutet ja nicht nur, dass man so oft wie möglich an den Strand fahren sollte und möchte. Nein, ein eigentlich immer spürbarer Wind begleitet nun meinen Alltag. Ob nun eine frische Brise am See oder eine etwas steifere an der See: Dafür brauch ich bis in den Sommer hinein kuschlige Mützen. Und weil meine Strandläufermütze vom letzten Jahr nicht immer farblich kompatibel ist, habe ich mir zur Ergänzung eine ganz schlichte Ash gestrickt. Das wunderschöne Garn schimmert in Petrol, Anthrazit und Grautönen, war eine Freude beim Stricken und ist nun ein schlichtes, aber edles Teil in meinem Kleiderschrank.


Anleitung: Ash aus Breeze von Kim Hargreaves. Hier meine Version bei Ravelry. Ich habe ca. 1,5 cm länger bis zu den Abnahmerunden gestrickt, weil ich es slouchy mag. Das Buch ist mein absoluter Hargreaves-Liebling, wunderschöne Aufnahmen und Modelle! Ich habe daraus bereits Blithe und Lilac gestrickt, und wenn es danach geht, was ich noch stricken möchte...
Nadeln: 2,5 mm und 3 mm
Garn: Madelinetosh Sock Fb. Chickory, mein Kauf auf dem Hamburger Wollfest

Donnerstag, 14. Mai 2015