Freitag, 15. November 2013

Bundesweiter Vorlesetag - Unsere Lieblingsbücher



Zum heutigen Vorlesetag muss ich beinahe einen Eintrag schreiben, oder findet ihr, dass es für eine Germanistin, die außerdem jeden Tag gefühlte dreißig Bücher vorliest, eine Ausrede geben könnte?


Deswegen stelle euch heute einige kleine Buchschätze vor, die wir abseits der Ravensburger-Überschüttung in allen Buchladenketten heben konnten:

Auf einer kurzen Fahrtpause in Hildesheim stieß ich in einem völlig unscheinbaren Secondhandladen auf die von Jan Lenica illustrierte Geschichte „Theo, der Schneemann“ (nur antiquarisch erhältlich). Die kräftigen Farben, wuchtigen Flächen und nur sparsam mit Details ausgestatteten Bilder gefielen mir sofort. Erst später stellte ich fest, dass ich Lenica bereits von einigen Briefmarkengestaltungen (dazu der Wiki-Link) her kenne. Mittlerweile hat es Theo bei uns in der Lieblingsbüchergarde recht weit nach oben geschafft. Erzählt wird, wie der Schneemann Theo sich abends ohne die spielenden Kinder um sich herum schrecklich langweilt und – angeregt durch einen Zugvogel – auf die Idee kommt, in den warmen Süden zu fahren. Natürlich geht der Plan nicht auf, denn im sonnigen Domizil angekommen ist Theo nur mehr eine Pfütze. Er steigt in die Wolken auf, die ihn wieder nach Hause zu den Kindern bringen. Voller Freude bauen sie einen neuen Schneemann – und noch dazu eine ganze Familie für ihn, damit er fortan nicht mehr einsam ist.


Lenica hat es mir so angetan, dass ich zwei weitere Titel antiquarisch bestellt habe: „Verrückt ist ganz normal“ und „Timo der Eisbär . Letzteres ist noch zu komplex für unseren Zweijährigen, aber die Geschichte vom roten Krokodil, das Kopfstand machen kann, ist sehr liebenswert.

Ganz neu ist ein Klassiker der Kinderbuchautoren bei uns eingezogen: Erwin Moser mit seinem Band „Das Findelkind“. Es handelt sich dabei um eine Sammlung von 22 Gute-Nacht-Geschichten, die jeweils mit ein bis zwei Bildern illustriert sind. Alle Zeichnungen sind sehr detailliert und detailverliebt. Die Geschichten beflügeln die Phantasie, etwa, wenn vom geheimnisvollen Kürbisflugzeug, das vielleicht sogar ganz ohne Motor fliegen könnte…, erzählt wird. Einige sind noch etwas zu anstrengend, mit Priscilla, der Maus, und ihrem Wintergast aber oder dem missglückten Skiurlaub des Katers Maurizius kann Monsieur Wollgespinst schon mitfühlen. 



Insgesamt glaube ich, dass Kinder schon sehr viel früher als man glaubt, durchaus mit abstrakten Dingen, Handlungen und Gefühlen in Lesetexten zurechtkommen. Sich von vornherein auf Farben, Zahlen oder Fahrzeuge zu beschränken, wie es in den meisten Büchern für unter Dreijährige der Fall ist, langweilt erstens die Vorleser ;) und führt auch gar nicht zum Spezifischen an Büchern und Lesen. Wir üben die Farben lieber an echten Gegenständen – beim Lesen freut mein Sohn sich auf die Figuren und deren Erlebnisse.


P.S. Der Sohn hat mich beim Verfassen des Eintrags erwischt und natürlich sofort das oronksche Buch angeschleppt, ich bin dann mal beim Vorlesen...

Kommentare:

  1. Das Buch von Theo kennen wir auch. Wir haben jeden Tag Vorlesetag und inzwischen liest der Sohn als Zweitklässler natürlich schon eifrig mit. Ich finde es so schade, dass viele Eltern ihren Kindern heute gar nicht mehr vorlesen, sondern nur noch elektronisch berieseln lassen.

    AntwortenLöschen
  2. Ach die Erwin Moser Geschichten haben meine Kinder geliebt. Sie sind aber auch so fantasievoll und zudem in Bilder wunderschön umgesetzt - die Geschichte von Theo kommt mir auch bekannt vor.
    HG sendet Dir
    Birgit, die ihren 4 Kindern endlos vorgelesen hat.

    AntwortenLöschen
  3. Schon so lange lese ich in Deinem Blog mit, nun ist der Tag gekommen, wo ich auch mal laut etwas sagen muss: Du hast mir wirklich aus der Seele gesprochen! Unsere Kleine ist gerade 2 Jahre alt geworden und auch sehr lesebegeistert! Wir befassen uns auch ausschließlich mit Büchern ab mindestens 3 Jahren, weil die typischen "Bilderbücher" für ihre Altersklasse sie einfach nach wenigen Minuten langweilen. Genauso begeistert ist sie aber auch von einem Weltatlas, der eher wissenschaftlich z.B. die Zusammensetzung der Erdkugel, Bodenschätze der verschiedenen Kontinente, Trachten in den verschiedenen Ländern, usw. beschreibt. Obwohl es uns manchmal wundert hört sie gebannt zu, wenn wir ihr das vorlesen. Genauso bei einem Buch mit griechischen Sagen. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass Kinder in diesem Alter sehr viel mehr erfassen können, als man ihnen im ersten Moment zutraut! Man muss einfach hören, wonach sie verlangen und dann darauf eingehen, auch wenn es einem selbst im ersten Moment etwas unsinnig erscheint. Die Kleinen wissen (zumindest in diesem Bereich) sehr genau was gut für sie ist!
    Mach weiter so mit Deinem Blog und liebe Grüße an Deinen Kleinen! Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Schon so lange lese ich in Deinem Blog mit, nun ist der Tag gekommen, wo ich auch mal laut etwas sagen muss: Du hast mir wirklich aus der Seele gesprochen! Unsere Kleine ist gerade 2 Jahre alt geworden und auch sehr lesebegeistert! Wir befassen uns auch ausschließlich mit Büchern ab mindestens 3 Jahren, weil die typischen "Bilderbücher" für ihre Altersklasse sie einfach nach wenigen Minuten langweilen. Genauso begeistert ist sie aber auch von einem Weltatlas, der eher wissenschaftlich z.B. die Zusammensetzung der Erdkugel, Bodenschätze der verschiedenen Kontinente, Trachten in den verschiedenen Ländern, usw. beschreibt. Obwohl es uns manchmal wundert hört sie gebannt zu, wenn wir ihr das vorlesen. Genauso bei einem Buch mit griechischen Sagen. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass Kinder in diesem Alter sehr viel mehr erfassen können, als man ihnen im ersten Moment zutraut! Man muss einfach hören, wonach sie verlangen und dann darauf eingehen, auch wenn es einem selbst im ersten Moment etwas unsinnig erscheint. Die Kleinen wissen (zumindest in diesem Bereich) sehr genau was gut für sie ist!
    Mach weiter so mit Deinem Blog und liebe Grüße an Deinen Kleinen! Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin zur Zeit auf der Suche noch schönen ersten Büchern für Elias... gar nicht so einfach! LG, Micha

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin auch ganz begeistert, dass unser knapp Zweijähriger so gerne `Buescher` mit uns zusammen liest! Er gibt sich auch nicht mehr damit zufrieden nur Bilder anzugucken, er möchte Geschichten dazu hören! Die Vorlesestunden machen meinem Mann und mir genauso viel Spass wie unserem Kleinen.
    LG Lena

    AntwortenLöschen
  7. Kennst du "Manuel und Didi" von Erwin Moser? Meine Kinder lieben die zwei Mäuse und ihre Abenteuer!!!!
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen