Donnerstag, 13. November 2014

Freitagskocherei: Rosenkohl mal anders

In meiner Reihe gibt es heute ein recht frisch entdecktes Gericht. Ich habe es genutzt, um auch dem werten Gatten eines meiner Lieblingswintergemüse schmackhaft zu machen  und es ist gelungen!
Wer um Rosenkohl lieber einen weiten Bogen macht, weil er ihn zu kohlig, zu matschig, zu kugelig oder eklig findet, kann hier ein echtes Aha-Gefühl erleben. Noch dazu machen die Bratkartoffeln schön satt und trotz November-Schmuddelwetter hat man viel Farbe auf dem Teller.


für zwei Esser:
- ca. 8 mittelgroße, vorwiegend festkochende Kartoffeln (mein Favorit: Nikola)
- 1 kleine Zwiebel
- 3 EL Sonnenblumenöl
- 250 g Rosenkohl
- Salz und Pfeffer aus der Mühle
- frischen Muskat
- Thymian
- einige Löffel Schmand
- Zitronensaft
- eine Handvoll getrocknete Tomaten
Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden. Zwiebel abziehen und fein würfeln. Kartoffeln in einer schweren Pfanne in Öl ca. 10 Minuten zugedeckt braten. Dann weitere 10 Minuten offen, dabei wenden.
Unterdessen Rosenkohl putzen, Stielansatz abschneiden und die Blätter einzeln ablösen, Reste in dünne Scheiben schneiden. Mit den Zwiebeln zu den Kartoffeln geben und alles anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Thymian abschmecken.
Schmand mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Getrocknete Tomaten in Streifen schneiden und kurz anbraten. Alles zusammen anrichten
Originalrezept (von uns abgeändert) von tegut.

Kommentare:

  1. Rosenkohl ist auch mein Lieblingsgemüse - und dazu Bratkartoffeln UND getrocknete Tomaten....ich werde es schon mal lieben....und meine Lieben? mal schauen.

    LIebe Grüße und danke für deine schönguten Rezepte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria, es freut mich sehr, dass ihr so viele Ideen von hier übernehmen könnt! Viel Spaß beim Nachkochen!
      Linnea

      Löschen
  2. ich liebe rosenkohl über alles, so sehr, dass ich ihn meistens einfach pur esse (gedünstet, mit salz und muskat abgeschmeckt, manchmal reibe ich noch etwas parmesan darüber).

    aber rosenkohl mit bratkartoffeln zu mischen ist eine schöne idee: die erdigen aromen ergänzen sich sicher sehr gut. anstelle von schmand würde ich vllt ein paar geröstete kürbiskerne hinzufügen.
    ich habe noch eine frage: sind die kartoffeln nach nur ca. 10 min bratzeit schon gar?

    lg, sab

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sab,
      deine Zubereitung klingt auch sehr gut, ich liebe Rosenkohl auch sehr! Und die Kürbiskerne passen auf jeden Fall. Insgesamt kriegen die Kartoffeln ja ca. 20 Minuten ab, erst 10 mit Deckel, dann nochmal ohne. Ich habe sie wirklich fein geschnitten, so waren sie dann auch fertig und man hat schön viel Oberfläche und damit tollen Bratgeschmack! LG Linnea

      Löschen
  3. Das war ein absolut leckeres Herbstessen! Habe das Rezept gestern ausprobiert und zähle es nun zu meinen Lieblingsrezepten. Eine kleine Änderung habe ich vorgenommen: den Rosenkohl geviertelt und eine Viertelstunde gegart, dann mit in die Pfanne. Hmm! Vielen Dank für diese Anregung! LG Anke

    AntwortenLöschen
  4. Ich habs nachgekocht - es hat oberköstlich geschmeckt! Danke!

    AntwortenLöschen