Montag, 26. November 2012

Rückwärts nach vorn denken – Reboarder

Heute möchte ich einen Beitrag zu einem mir am Herzen liegenden Thema schreiben: dem sicheren Transport unserer Kinder im Auto.
Die meisten Folgesitze für Kinder lassen die Kinder nach vorn sehen: Bei einem Frontaufprall wird der proportional noch recht große Kopf von Kleinkindern in normalen“ Kindersitzen nach vorn geschleudert und die Wirbelsäule stark beansprucht. Dazu kommt, dass die Folgesitze häufig zu früh benutzt werden. Denn die Anbieter weisen kaum darauf hin, dass ein Kind dafür nicht nur selbst sitzen können sollte, sondern die Schale auch noch passt, solange der Kopf weniger als 5 cm über den oberen Rand hinaussteht. Mit dieser Maßgabe haben wir unsere Schale noch bis zum 13. Lebensmonat nutzen können.
Genau das soll das Sitzen gegen die Fahrtrichtung verhindern. Nach der Babyschale haben wir uns deswegen für einen Reboardersitz entschieden. Diese rückwärts gerichteten Sitze sind bisher in Deutschland kaum bekannt, auch wir haben nur durch Zufall über eine Freundin erfahren, dass es so etwas überhaupt gibt. 
Wir haben uns nach langer Recherche und der frustrierenden Feststellung, dass man Reboarder kaum irgendwo finden und kaufen kann, für einen Britax (Römer) Multitech (, den man auch nach vorn gerichtet nutzen kann,) entschieden  und sind nach einigen Monaten Nutzung und leider schon vielen gefahrenen Kilometern wirklich zufrieden. Unser Kind kann darin gut sehen, schläft schnell ein, wenn wir das möchten ;), sitzt bequem und zufrieden und kann mit anderen Mitfahrern auf der Rückbank wunderbar spielen und kommunizieren.
Sogar die Einschränkung, die den Reboardern oft schlechte Testergebnisse beschert  ihr komplizierter Einbau  ist für uns wirklich kaum der Rede wert, obwohl wir den Sitz schon sehr häufig aus- und eingebaut haben, weil wir wegen unserer Fernehe zwei Autos fahren. Bleibt noch ein Nachteil: der wirklich hohe Preis (bei uns 420€). Legt man ihn allerdings auf die Nutzungsdauer um und vergleicht das dann mit den Summen, die wir häufig für Spielzeug und Co oder auch das Auto selbst ausgeben, erscheinen die Kosten gar nicht mehr so hoch.
Hier findet ihr noch einen aktuellen ARD-Bericht darüber, hier ein Forum, das auch Infos zu Händleradressen sammelt (wir waren in Duisburg, wo einer der wenigen Britax-Händler sitzt), auch Halitha hat dazu einen Beitrag geschrieben.

Hier sieht man den Reboarder eingebaut in unserer Mercedes A-Klasse (alter Typ). Wir haben ein Modell mit ausziehbarem Standfuß. Unser Sohn sitzt noch mit komplett ausgestreckten Beinen im Sitz, werden die Kinder größer, winkeln sie die Beine einfach an oder sitzen im Schneidersitz.

Kommentare:

  1. gestern war ich noch hier bei deinem eintrag, wo du versprochen hattest, mal was zum thema zu schreiben. :) schön, dass du nun die zeit gefunden hast.

    unser spatz sitzt ja noch in der babyschale, aber ich hab heut dann nun endlich mal einen termin ausgemacht, wo wir uns verschiedene sitze anschauen werden. ich werde berichten. :)

    lg, stephani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo stephani,
      das hatte ich auch nicht vergessen und wollte unbedingt noch etwas dazu schreiben, ehe ihr vor der folgesitzentscheidung steht :), allerdings fand ich es auch wichtig, erst einmal einige zeit und v.a. längere strecken mit dem sitz zu fahren. ich bin gespannt, welches modell ihr dann nehmt!
      linnea

      Löschen
    2. hallo!
      wir hatten am sanstag nun endlich ein beratungsgespräch mit probesitzen -einbau, & hbaen uns nun für den besafe combi x3 entschieden, obwohl ich mich vorher ein bisschen auf den axkid eingeschossen hatte.
      ich freu mich schon werde berichten.
      lg, stephani

      Löschen
  2. Danke für deinen Erfahrungsbericht. Meine Motte paast noch gut 3 Monate in ihre Babyschale, obwohl sie schon 11 Monate ist.

    Ich finde, für die Sicherheit des Kindes kann man nicht genug Geld ausgeben und 400 Euro für einen Kindersitz ist nicht viel!

    Liebe Grüsse
    Tinka

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben im VW-Bus eh einen Sitz gedreht und da dann den normalen Isofix-Kindersitz befestigt. So fährt das Kind rückwärts, aber der Sitz ist normal montiert - aber geht bnatürlich nicht bei allen Autos!
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist natürlich eine tolle lösung!

      Löschen
  4. super! ich freue mich, dass auch du einen beitrag darüber geschrieben hast. aufklärung ist bei dieser angelegenheit so wichtig!!!

    cih wünsche dir ein schönes neues jahr :)

    glg

    halitha

    AntwortenLöschen