Freitag, 19. Dezember 2014

Weihnachten halbwegs stressfrei

Seit wir Weihnachten nicht mehr bei den Eltern, sondern als eigene Familie feiern, denke ich viel über die Traditionen, Erwartungen und meine Wünsche an diese Zeit nach. Im Laufe der Jahre sind einige Dinge in den Hintergrund gerückt: Glühweinstand und Geschenkeshopping, aber auch Fahrten zur Groß-familie, Festbraten oder Plätzchenbäckerei etwa. Dafür haben sich einige Dinge ergeben, die wir als besonders schön und wichtig für uns empfinden. Unser Besuch in Görlitz im Advent oder zwischen den Jahren (aber eben nicht an Weihnachten selbst...) gehört dazu. Der Kirchbesuch mit den Kindern. Selbstgemachte Musik. Viele Weihnachtskarten, aber kein Druck, auch etwas zu schenken. Meine Packpapierverpackung für ein Gros der Geschenke. Möglichst wenig Konsum und keine Deko, die mir die ganze Wohnung verstopft und mich so mehr bedrückt, als Freude macht.
An Heiligabend werden wir mit den Kindern vormittags rausgehen, mittags gibt es eine fränkische Kartoffelsuppe mit Vürstchen. Danach ruhen wir uns alle etwas auf dem Sofa aus, machen uns für die Kirche fertig und wandern zusammen dorthin. Wieder zuhause spielen und singen wir Weihnachtslieder, dabei bin ich immer für den instrumentalen Part zuständig, mit Cello oder Klavier. Ein schnelles Abendbrot und danach ein, zwei Geschenke für den Sohn, mit denen er wohl den ganzen Abend beschäftigt sein wird. Wenn die Kinder im Bett sind, haben wir Zeit, den Abend mit Gesprächen und unseren Geschenken auf dem Sofa ausklingen zu lassen. Danach freue ich mich immer auf die Tage zwischen den Jahren, für mich die schönste Zeit überhaupt...

Wie sieht euer Weihnachten aus? Liebt ihr bestimmte Traditionen oder vielleicht sogar die Geschäftigkeit vor dem Fest?

 Pflegeleichter Balkonweihnachtsbaum

 Geschenke für den Mann, sehr kulinarisch diesmal

 meine einzige Weihnachtsbäckerei in diesem Jahr und ein kleiner Spoiler, psst!

Aus Sachsen importiert, mmh!

Kommentare:

  1. Das sieht sehr weihnachtlich und gemütlich aus!
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
  2. Ja, so ähnlich stell ich mir Weihnachten auch vor. Am Heilig Abend gehts in die Kirche und anschließend feiern wir mit der Schwägerin und Mann bei uns. Wir kochen uns ein festliches Abendessen und werden es uns gemütlich machen. Vielleicht auch was spielen wenn das Kind im Bett ist. Meine Familie kommt an einem Feiertag zu Besuch und es wir Raclette geben, das ist lecker und so herrlich unkompliziert :-) Wir besuchen auch die Familie vom Mann im Nachbarort, das ist auf Grund der Entfernung sehr unkompliziert. Ich freue mich schon auf die Tage und werde vermutlich nur die Christmette in der Nacht vermissen. Dafür ist das Kind noch zu klein.
    Den Tannenbaum auf dem Balkon finde ich eine tolle Idee. Wir verzichten auf einen Baum und stellen einen Weihnachtsstrauß aufs Fensterbrett. Unkompliziert und kinderfreundlich solls werden.
    Liebe Grüße und einen schönen vierten Advent.
    Stefanie

    AntwortenLöschen