Mittwoch, 22. Oktober 2014

Ein Shirt fürs Babymädchen

Als ich zehn Jahre alt war, philosophierte ich mit den besten Freundinnen gern darüber, wie wir mal unsere Kinder nennen würden. Man könnte das jetzt verrückt nennen, abstrus oder schlicht ungewöhnlich. Aber immerhin verwundert es dann nicht mehr, dass ich auch seit ungefähr zehn Jahren eine nicht mehr tragbare Schlafhose aufbewahre, mit umziehe und immer mal wieder aus der Kiste hervorhole, weil ich sie für Babykleidung so toll fände. Wohlgemerkt hatte ich vor zehn Jahren zwar schon den Mann zu meinen Kindern, aber der hatte damals gerade mal die eigene Volljährigkeit erreicht…


Wie dem auch sei: Es ist vollbracht. Aus der Pyjamahose wurde in einer für mich als Nähneuling noch leicht wundersam anmutenden Metamorphose ein Shirt für Babymädchen. Ich habe mich an die sehr klare und Mut machende Anleitung für Kuvert-Shirts in „Das Mama-Nähbuch“ gehalten und bin damit sehr gut gefahren. Ganz bezaubernde Teilchen aus diesem Buch stellt immer wieder auch Bora von Kirschkernzeit vor, darunter auch das Shirt. Beim nächsten Mal werde ich, wie sie es vorschlägt, die Saumnaht auch erst ganz zum Schluss nähen, um ein schöneres Ergebnis zu haben.



Anleitung: Kuvert-Shirt von Meg McElwee in „Das Mama-Nähbuch“ (im Original „Growing Up sew liberated“ und mit viel schönerem Cover)
Größe: 0–6 Monate, passt dem Baby mit 4 Monaten sehr gut.

Stoff: Pyjamahose vom Modeschweden, Bündchenware von Stoff und Stil.

Kommentare:

  1. Ja, das Sternchenmuster ist perfekt für dieses T-Shirt, wie gut, dass Du die Hose aufgehoben hast! :-)
    Liebe Grüße,
    Steffi
    (P.S.: Ich hatte mir auch schon früh Namen für meine damals noch imaginären Kinder ausgedacht - die echten heißen jetzt aber ganz anders :-)...)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! Es sieht super aus und das aufbewahren dieser alten Hose hat sich definitiv gelohnt!
    Liebe Grüße Anny

    AntwortenLöschen