Samstag, 15. Februar 2014

Stricken fürs Baby

 
Über die vielen Glückwünsche zur Schwangerschaft habe ich mich von Herzen gefreut! Mittlerweile ist schon ungefähr die Hälfte dieser Zeit herum und es gilt, ein für ein Handarbeitsblog ganz und gar peinliches Geständnis abzulegen: Bis auf einige Mützchen, die noch aus meinem Vorrat stammen, gibt es gerade einmal ein für das neue Familienmitglied gestricktes Teilchen zu vermelden!

 
Annas Kommentar im Dezember hatte mich schon ein bißchen alarmiert: „Ich freu mich schon auf die Babysachen, die es hier in nächster Zeit bestimmt zu bewundern gibt... :-)“ – Ohja, darüber würde ich mich auch freuen! Wie es aussieht, muss das arme Spünkchen aber damit leben, in die Sachen des großen Bruders gehüllt zu werden. Umzug, über den ich bald mehr verrate, Diss, Petit Wollgespinst und Haushalt reichen derzeit völlig, um meine Zeitressourcen aufzubrauchen. Und: Eigentlich macht das auch gar nichts. Den kleinen Strampler zu stricken, hat mir dafür umso mehr bedeutet: Zeit allein für das kleine Familienmitglied, das wir hoffentlich im Sommer begrüßen werden. Ich habe eine Anleitung aus Stephanie van der Lindens Babybuch ausgewählt, das schon beim Aufschlagen ein wohliges Gefühl verbreitet. Die Modelle sind fast durchgehend sehr an der Praxis orientiert, auch für Stoffwindelbabys kompatibel und strahlen immer viel Geborgenheit aus, mittlerweile habe ich schon mindestens drei Anleitungen daraus nachgestrickt, hier, hier und hier zu sehen. Dass Frau van der Linden wie Kim Hargreaves eine Einzelteilestrickerin ist, lässt sich dabei verkraften und macht manchmal ja auch Sinn. Einzig und allein den sehr deutschen Anleitungsstil, etwa mit „gleichmäßig verteilten“ Ab- oder Zunahmen, mag ich nicht.
Die natürliche Ausstrahlung der Kleidungsstücke habe ich mit Garn- und Knopfwahl noch ein bißchen verstärkt: Ich freue mich schon sehr auf die erste Babyzeit, in der man mit Muttermilch, Olivenöl, schwarzem Tee gegen Entzündungen, ein paar Baumwolltüchern und -läppchen allein auskommt, da passt dieses Design hundertprozentig dazu. Bei Bedarf stricke ich noch Füßchen dran, so passt die Hose erstmal für die Hochsommerzeit.



Größe: 56
Farbe: 983 quebracho & cuba, ein ins khaki-beige-grünlich gehender Mischton
Nadeln: 3,5 mm

Kommentare:

  1. Wie SCHÖN!
    Ich erklärte mir das so: Viele Frauen erlernen während ihrer ersten Schawangerschaft das Stricken. Weil ich schon vorher gestrickt habe war das eben die Hormonphase wo man Geliebtes meidet: Bei manchen ist es Kaffee, oder Schokoalde oder eben Stricken. Mir ging das so. Noch dazu hatten wir so viele Erbstücke und ich mag es nicht Dinge ünnötig zu machen. Das Hundertste Dings... Es wird ja die nächsten Jahre noch genug Gelegenheit geben das wachsende Würmchen zu bestricken. Und machmal steigert Seltenheit ja auch den Wert. Dieses Teil sieht so bezaubernd aus.
    Was das betrifft stimme ich Dir zu, wirklich zu wenige Modelle sind stoffwindeltauglich.
    Das Garn sieht super aus, vielleicht trau ich mich auch mal an (Bio)Baumwolle ran.
    Herzlichen Gruß!

    AntwortenLöschen
  2. Einfach nur wunderschön!
    Und Du hast Recht, es muss ja nicht so viel Neues geben für das Baby, vor allem wenn vom Bruder noch genug da ist. Lieber wenig und dafür so schön und mit Liebe und ohne Stress gemacht! :-)
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Ist das schön!
    Für meinen Jüngsten habe ich nur ein Jäckchen gestrickt. Aber das mit meiner ganzen Liebe und volle Freude.
    Ich glaub, neue Kleidungsstücke sind etwas, das ein Baby nicht wirklich unbedingt braucht. Vor allem ist es so, dass wenn man das Kind dann wirklich "kennenlernt", ist es fast noch schöner, ihm/ihr etwas zu stricken. Mir geht es jedenfalls so. Leider ist die Zeit sehr knapp bemessen zum Stricken, aber ab und zu gelingt was und das ist auch schön.
    Die Hose ist fantastisch. Ich hab auch eine Strickhose für meinen Jüngsten gehabt (geschenkt bekommen) - das war das praktischste und am öftesten getragene Kleidungsstück in den ersten Monaten!

    Alles Liebe.
    maria

    AntwortenLöschen
  4. Sehr süße Hose! Und gerade das Schlichte find ich auch so toll. Strickstrampler bekommen durch zu grelle Farbkombinationen (ganz klassisch royalblau-rot) immer diesen kitschigen-70er-Jahre-Omastrick-Charakter. Drum find ich es so ganz bezaubernd!
    Und wirklich viel braucht ein Baby doch gar nicht die erste Zeit (wenn man nicht gerade so extrem Speikinder hat wie ich ).

    Ganz liebe Grüße, Helena

    AntwortenLöschen
  5. die hose ist ja so niedlich! oh, da bekomme ich auch gleich lust etwas ähnliches zu häkeln! ich habe schon so lange keine kleidung mehr gehäkelt.

    ich wünsche dir weiterhin eine wunderbare schwangerschaft!

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen