Samstag, 28. Januar 2012

Kichererbsenkuchen mit Zitronen-Honig-Gemüse

An Weihnachten wollten wir diesmal ohne Fleisch zu jedem Festtag kochen  unsere Wahl fiel dann gleich auf ein veganes Gericht, das es mir richtig angetan hat! Das Rezept stammt aus Rose Elliots fein, leicht, vegetarisch, das ich ursprünglich für meine Blogverlosung gekauft hatte und mir dann gleich nochmal besorgt habe. Die Gerichte darin sind wirklich etwas besonderes, gut geeignet für Gäste oder Feiern! Und weil ich Schritt für Schritt unter die Vegetarier gehe, ist es gerade auch sehr passend für mich. Vegane Gerichte sind nochmal speziell gekennzeichnet. Wir haben statt einem Kuchen, der dann für 46 Personen reicht, Plätzchen in einer Muffinform gemacht (halbhoch befüllen).


Für 23 Personen:
- 2 EL Olivenöl
- 1 Zwiebel, fein gehackt
- 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
- 1 TL Kreuzkümmel
- 1 Dose Kichererbsen
- Salz und Pfeffer nach Belieben
- Zitronenspalten und glatte Petersilie als dekoration

Für das Gemüse:
- ca. 350 g Topinambur, geschält und in mundgerechte Stücke geschnitte
- ca. 200 g Karotten, geschält und in Stäbchen geschnitten
- 2 EL Olivenöl
- 12 EL flüssiger Honig
- 1 EL frisch gepresster Zitronensaft
Topinambur und Karotten mit Öl, Honig und Zitronensaft und -schale und etwas Salz und Pfeffer in eine flache Auflaufform geben und vermischen. Im vergeheizten Ofen bei 180° etwa 40 Min. rösten – zwischendrin immer mal kontrollieren und wenden.
Für den Kuchen 1 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln hineingeben und zugedeckt 10 Min. dünsten, bis sie weich sind. Knoblauch und Kreuzkümmel dazugeben und weitere 23 Min. dünsten. Vom Herd nehmen und Kichererbsen sowie Salz und Pfeffer dazugeben. Pürieren, bis die Mischung zusammenklebt.
In eine leicht geölte Minispringform oder portioniert in  Muffinmulden (ca. halbe Höhe) geben und glatt streichen. Mit Alufolie abdecken, restliches Öl darübergießen und 15 Min. zum Gemüse stellen. Die Folie entfernen, das restliche Öl darübergießen und weitere 510 Min. backen, bis der Kuchen goldbraun, aber noch nicht trocken ist. Aus dem Ofen nehmen.
Aus der Form nehmen und auf das Gemüse darüber verteilen, mit Zitrone und Petersilie garnieren.

Kommentare:

  1. Das klingt lecker, aber schmeckt man den Topinambur da sehr? Ich hab Angst, dass ich den nicht mag...

    AntwortenLöschen
  2. das essen war auch unsere topinamburpremiere... es schmeckte einfach schön nach dieser kombination süßliches wurzelgemüse plus frische zitronennote. wenn du pastinake magst, dann sollte dir das auch schmecken?! der/die/das topinambur schmeckte auf jeden fall nicht dominant.
    liebe grüße
    linnea

    AntwortenLöschen
  3. Pastinake find ich auch eher nur so "geht so" - kein Gemüse, was ich unbedingt bräuchte. Dasselbe mit Süßkartoffeln oder gekochten Möhren. Daher bin ich Topinambur-Experimenten gegenüber eher skeptisch. Vielleicht kauf ich einfach nur eine Knolle zum Ausprobieren, die Küchlein sollten ja auch mit einem anderen Gemüse sehr lecker schmecken, so sehen sie zumindest aus :)

    AntwortenLöschen
  4. Mmh, das sieht so lecker aus, danke für's Rezept. Wir essen auch immer öfter mal vegetarisch und neue Rezepte sind immer willkommen.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Bine

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünschte, ich hätte irgendwo ein bisschen mehr Ehrgeiz beim Kochen. Schon allein das Ausprobieren von neuen Rezepten oder das "schön anrichten" wäre etwas für die Seele... bei mir ist der Speiseplan momentan eher auf "was können alle essen ohne dass ich danach die Küche komplett putzen muss" (hier ist "selberessen" angesagt - und wehe man lässt das nicht zu...)...
    dein Foto und deine Gedanken zu lesen tut mir jedenfalls sehr gut. Topinambur hab ich noch nie probiert, bin ein bisschen "konservativ" bei der auswahl von gemüse. neues gibt es fast nie. noch ein punkt, den ich mal überdenken könnte... ach ja..
    alles liebe!!! maria

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht aber fein aus. Eine tolle Inspiration!

    AntwortenLöschen
  7. Das klingt verlockend, grad das Honiggemüse hat es mir angetan. Vielen Dank, daß du das Rezept geschrieben hast, möcht ich jetzt unbedingt mal ausprobieren. Allerdings fürcht ich, Topinambur werd ich hier nicht so schnell finden, dann werd ich es halt weglassen, geht bestimmt auch.
    Drucker läuft schon, ich plan jetzt mal den nächsten Sonntag damit und freu mich drauf.
    Mit liebem Gruß,
    Suzi

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt hab ich mir grad das Rezept nochmal durchgelesen und versteh da was nicht: bitte, auf wieviel Grad und wie lange muß Kuchen in Ofen? Mit Alufolie und Öl oder nicht oder ist das das Gemüse?
    Ganz vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  9. liebe suzi, danke für deinen hinweise, ich habe tatsächlich eine zeile beim abtippen vergessen! jetzt dürfte es verständlich sein!

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank! Jetzt kann ich es mir vorstellen und ich freu mich schon drauf. Hab allerdings noch keine Kichererbsen gefunden, aber wird schon noch. Danke nochmals, klingt so lecker, daß es schade wär wenn ich es nicht mal versuchen würde!

    AntwortenLöschen
  11. Kommentar futsch?
    Bin mir sicher, gestern etwas zu dem Gericht geschrieben zu haben, egal, dann noch mal.
    Habe das Essen gestern nachgekocht und finde es sehr fein, eine sehr schöne Kombination bei der sich die Gemüse auch sicher gut variieren lassen. Selbst der aufgewärmte Rest heute hat mir noch super geschmeckt, die Küchlein waren kein bisschen trocken.
    Ein super Rezept hast du da wieder präsentiert, lieben Dank und gerne wieder!
    Evelyn

    AntwortenLöschen
  12. liebe evelyn, schön, dass es dir geschmeckt hat! ich war auch positiv überrascht, dass die küchlein nicht trocken werden. deinen kommentar habe ich erst jetzt bekommen, vielleicht wurde er gestern nicht gespeichert?!

    AntwortenLöschen
  13. Gerade bin ich über deinen Kommentar bei mir bei dir gelandet - und das Essen sieht ja wirklich lecker aus. Ich glaube, das muss ich auch mal testen. Lg Elsa

    AntwortenLöschen