Samstag, 26. Juni 2010

jammerdiplom

dass hier keine strickresultate auftauchen, liegt nicht an akuter unlust aufgrund tropischer temperaturen oder daran, dass mir die garne durch den luftzug des ventilators wegfliegen, sondern an diesem charmanten mitbewohner:


wenn der probenmarathon dann vorbei ist und man trotzdem noch lust auf soloschnulzen, barocke duette oder apocalyptica hat, ergibt sich das gleiche problem wie bei exzessivem stricken allein: die sehnen jammern und schreien nach ruhe und schmerzmittel.

deswegen müssen diese hübschen stränge noch einige tage warten, danach stricke ich fleißig mit bei sabines babydecke

in der idylle des elterlichen gartens werde ich diese kostbarkeiten genüsslich verarbeiten, das cello muss solange drinnen warten und eifersüchtig sein.

abschreckende lektüre in diesem zusammenhang ist übrigens dieser roman:


bild von a*mazon

wenn man selbst gerade mit einem frisch mit schmerzsalbe versorgten arm eine tätigkeit sucht, die nicht gleich auf die handgelenke ausstrahlt, und zum buch greift, sind schilderungen einer gescheiterten pianistenkarriere inklusive detaillierter passagen der schmerzen einer sehnenscheidenentzündung gleich viel eindrucksvoller... genug gejammert, das cello wartet schon!

Kommentare:

  1. Was hast du nur für schöne Stränge bekommen!
    Ich hab übrigens heute ein Rezept entdeckt, das ich mir letzten Sommer aus deinem Blog abgeschrieben hatte: Den Träubleskuchen. Sobald die Johannisbeeren reif sind, werde ich ihn ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ja schon sehr gespannt auf die Decke - das ist eine tolle Idee. Und Deine Farben gefallen mir sehr. lass Deinen Arm gut ausruhen, sonst gibt das eine lange Geschichte! Herzliche Grüsse aus dem Süden ;-)

    AntwortenLöschen
  3. vielleicht wäre "mein cello und ich" von piatigorsky (oder wie man ihn schreibt) aufheiternder? Liebe grüße!!

    AntwortenLöschen
  4. Ui, du Ärmste. Hoffentlich magst du dein Cello noch leiden, wenn die Prüfung vorbei ist. ;-)
    Ich erinnere mich noch dunkel daran, wie mein Mann damals seine Gitarre gequält hat (oder sie ihn oder beide den Rest der Welt).
    Schön, dass die "Wasserfarben" heil angekommen sind.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. spinne, viel spaß beim backen und genießene wünsch ich dir!

    regina, ja, ich habe das ganze schon ernst genommen und auch nicht gestrickt, nur die konzerte mussten sein ;)

    kreativberg, das habe ich als hobbycellist natürlich auch gelesen, ein wirklich schönes buch!

    sabine, eine prüfung war es glücklicherweise nicht, das cello ist nur mein hobby/nebenerwerb, wenn auch ein zeitintensives...

    AntwortenLöschen