Sonntag, 22. Februar 2015

FJKA: Erster Zwischenstand

Von Zwischenstand kann ja eigentlich keine Rede sein, wenn gar nichts zu tun war… Dennoch muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich selbst kleine Anfangsarbeiten an meiner Strickkorbleiche erst heute, allein dem sozialen Druck geschuldet, vorgenommen habe.

 Am Präsentationshintergrund könnte ich noch arbeiten, immerhin farblich passts.

Immerhin konnte ich den Aufenthaltsort des ersten Ärmels ausfindig machen, was nach Umzug und beinahe zwei Jahren Stillstand schon ein gewisses Herausforderungsniveau hatte, und habe ihn mal probehalber an das teils schon zusammengenähte Körperteil geheftet. Das mache ich übrigens immer mit kleinen Haarklämmerchen. Funktioniert wunderbar, hält und hilft auch bei längeren Matratzensticharbeiten ungemein. Dieses noch sichtbare Fadengestrüpp am unteren Rand hingegen ist eine Marotte von mir, die eher weniger nachahmenswert ist. Man könnte ja diesen oder jenen Faden nochmal zum Vernähen brauchen, vielleicht auch alles auftrennen oder, oder, oder - Abschneiden geht also nicht. Da entwirre ich dann lieber hundert Mal die verhedderten Enden und fluche vor mich hin.



Herausforderung in der nächsten Etappe: Rekonstruieren, was ich an diesem Ärmel wie gestrickt habe (Notizen sind natürlich was für Feiglinge, ist klar…) und das für das noch fehlende Gegenstück planen. Hallelujah…

Aber erstmal: jetzt gehe ich schauen, was die wirklich fleißigen Damen in der Zwischenzeit so geleistet haben…


Kommentare:

  1. Oh, das sieht mit den Fäden bei mir aber auch nicht anders aus - gefühlt hängen da ständig 2m Faden irgendwie rum, weil ich brauche ja noch was zum Vernähen und wer weiß wozu noch. In Wahrheit trete ich nur ständig drauf oder entwirre oder Ähnliches ;)

    Mit den Klammern ist aber auch eine super Idee!

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche dir gutes Gelingen beim Rekonstruieren. Nach so langer Zeit sicher nicht einfach. Ich mache mir zwar immer Stricknotizen zu meinem aktuellen Stück, weil ich auch oft etwas abändere, die sind aber für den aktuellen Arbeitsmoment und ich könnte nach einiger Zeit wohl nicht mehr nachvollziehen, was genau ich mir dabei gedacht habe.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Das Jäckchen ist aber schön!!! Schrankleiche hin oder her, dran bleiben;)
    Weiterhin gutes Durchbeissen!
    Ganz liebs Grüessli, Rita

    AntwortenLöschen
  4. Interessante Haarklämmerchentechnik, die werde ich mir merken. Und die Jacke passt farblich 1a in deine Küche ;-)
    Die Borte finde ich wunderschön - ich wünsche dir, dass du den 2. Ärmel irgendwie hinkriegst, alles andere wäre ein Jammer!
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. oh, da bin ich gespannt, das bündchen gefällt mir besonders gut :-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Linnea,
    das Muster am Bümdchen gefällt mir besonders gut.
    Ich bin auch kein Fan von Notitzen.
    Deshalb stricke bzw. häkel ich die Arme immer gleichzeitig - also 10 Reihen den rechten + dann 10 Reihen den linkel Ärmel.
    Das klappt super gut.

    LG - Ruth

    AntwortenLöschen
  7. Die Jacke sieht sehr schön aus und daher ist es wunderbar, dass du dich wieder dransetzt. Viel Glück beim 2. Ärmel, das wird schon klappen! Auch die Farbe mag ich sehr gern. Die Haarklammer-Methode ist wirklich super!
    LG, Luise

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde das Jäckchen ganz zauberhaft (und Schrankleichen habe ich leider auch...)

    Ich bin gespannt aufs Ergebnis.

    LG
    Poldi

    AntwortenLöschen