Mittwoch, 29. Januar 2014

„Komm mal runter!“-Kuchen: Bananenbrot

In den letzten Tagen war es mir einfach zu hektisch: Der Mann und ich sind mit der Pendelei, die momentan auch noch ständig wechselnde Stationen beinhaltet, zunehmend an unserer Energiegrenze. Ständig vergisst er wichtige Unterlagen irgendwo, nimmt meine Schlüssel von zuhause mit, oder lässt seinen Mantel bei -10° am Ausbildungsort hängen, weil er freitags schnell zu uns fahren möchte. Unsere Wochen sind ohne Rhythmus und Kontinuität, weil ständig Bewerbungstermine usw. anstehen.
Dazu kommen die ersten Umzugsvorbereitungen, über tausend gefahrene Kilometer mit Kind und Babybauch und Deadlines bei meiner Arbeit.


Um dieses Tohuwabohu und auch einige Ungewissheit, die noch über allem lauert, aus meinem Kopf zu bekommen, habe ich mich mit dem Sohn in die Küche begeben und in aller Ruhe einen simplen Kuchen gebacken: ohne Schnickschnack, zur Resteverwertung und nährend, nicht nur für den Körper.


Mit jedem Bissen des süßen Bananenbrots kommt wieder etwas Energie und ich freue mich am Geschmack, aber auch daran, dass der Sohn mittlerweile schon ganz genau weiß, wie man einen Kuchen macht, und mich ermahnt, auch ja nicht das Mehl zu vergessen oder den Pinsel zum Einfetten. Jetzt kaufe ich noch einen frischen Strauß Tulpen und vergesse am besten über dessen Anblick, dass auch noch unser lebenswichtiges zweites Auto gestern mitten auf einer Dienstfahrt meines Mannes seinen vermutlich letzten Auspuffstoß getan hat ;) Über Lösungen denken wir morgen nach.


Das Rezept für das Bananenbrot habe ich, etwas zuckerreduziert und geändert, von hier:

 (nach einem Rezept von Sophie Dahl)

 - 75 g weiche Butter
 - 4 reife Bananen, zu Mus püriert
 - 150 g brauner Zucker
 - 1 Ei, verrührt
 - 1 Packung Vanillezucker 1 TL Backpulver
 - 1 Prise Salz
 - 170 g Mehl
Den Ofen auf 180°C vorheizen.
Eine Kastenform buttern und mehlen.
Die pürierten Bananen in eine Schüssel geben. Die Butter, den Zucker, das verrührte Ei und den Vanillezucker dazu geben und mit einem Handmixer gut verrühren.
Backpulver und Salz dazu geben und nach und nach das Mehl einsieben, bis alles gut vermixt ist.
In die Kastenform geben und für eine Stunde backen.
Gut abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Kommentare:

  1. Es ist gut, wenn du deine Ruhe suchst.....und ich wünsche euch mehr von diesen kostbaren Momenten.

    Liebe Grüße und viel Kraft
    mariechen

    AntwortenLöschen
  2. Eine anstrengende und volle Zeit, in der der Kopf und auch der restliche Mensch nicht immer mitkommt.
    Ich kann mich noch gut erinnern an unsere turbulenten Monate im letzten Jahr. Toi, toi, toi und viel Freude
    an den Bananenbrot-Momenten!
    LG Ina

    AntwortenLöschen
  3. Zu deinem Bananenbrot schick ich dir mal 'ne große Portion ENERGIE über's www und wünsche euch, dass bald ruhigere Zeiten kommen.
    LG Bine

    AntwortenLöschen
  4. Das tut gut - gerade in so einer hektischen Phase.
    Pass gut auf Euch auf , liebe Linnea!
    HG sendet Dir
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Oh, ich kann mir gut vorstellen, dass das im Moment sehr anstengend für dich ist. Mit Babybauch möchte man sich vor allem im Winter am liebsten einkuscheln und wünscht sich ein sicheres Nest. Hoffentlich findet ihr das ganz bald und kommt dann an einem wunderschönen Ort in einem neuen Zuhause zur Ruhe!
    LG, Micha

    AntwortenLöschen