Dienstag, 19. März 2013

Kindheit in Bildern...


 

... Meine Mutter hat für uns Töchter im Lauf der Jahre wunderschöne Alben angelegt. Ihre kaufmännisch-genaue Art konnte sie auch hier nicht verhehlen: Präzise Datierung, die exakte Ausrichtung der Bilder und ihr streng chronologisches Vorgehen bewundere ich bis heute an den Alben, die meine Kindheit in Bildern zeigen. Ich scheine diese Veranlagung nicht gerade geerbt zu haben, aber in Sachen Bildern diszipliniere ich mich seit einiger Zeit recht erfolgreich  Fotos lasse ich zeitnah entwickeln (immer und sehr überzeugt bei saal-digital), um dem digitalen Bilderwust auf dem PC zu entgehen. Für die Verwandten gibt es ein Onlinealbum mit Beschriftung und auch das Einkleben nehme ich in regelmäßigen Abständen auf mich, auch wenn ich die fisseligen Fotobapperle, deren Gegenstücke sich bei meiner Arbeitsweise bis in die letzte Ecke des Raumes verteilen, nicht gerade zu meinen Freunden zähle.
Jademond hat kürzlich vorgestellt, wie sie die Alben für ihre Kinder anlegt, heute mal meine Vorgehensweise: Bereits zur Geburt des kleinen Monsieur Wollgespinst mit dem löwigen Namen haben wir uns ein personalisiertes Album von den frischgebackenen und schenklustigen Großeltern gewünscht. Dort haben bisher Ultraschallaufnahmen, Geburtsanzeige, die Fotos der ersten anderthalb Jahre, erste Zeichnungen, abgeschnittene Haare und andere Erinnerungsstücke ihren Platz gefunden. Ich beschrifte in der Du-Form und wir schauen das Album auch jetzt schon beinahe jeden Tag an  der Hit ist, Papa auf jedem Bild zu suchen, aber auch die anderen Familienmitglieder, abgebildete Autos usw. werden freudig zur Kenntnis genommen. Mittlerweile halte ich unsere Hochglanzbilder daher nur noch für bedingt geeignet  matt wäre wohl etwas passender für die Unzahl an Fingertapsen, die als Indiz unserer intensiven Lektüre sichtbar bleiben. 

Löwiges Album, oben ist der Name eingestickt, das Bild wird derzeit bevorzugt mit einem Uaah! kommentiert.

Die Weihnachtskarten des Tagesvaters, inklusive Handabdruck 

Einziges Problem der ganzen Angelegenheit: Wohin mit all den Alben?!

Kommentare:

  1. Kinder leiben ja Fotos, aber ich bin auch noch am Überlegen, wie ich im Zeitalter der digitalen Fotografie weiter mit dem Thema verfahre. Fotografierst du noch klassisch oder lässt einzelne Bilder drucken oder druckst selbst aus?
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
  2. ich fotographiere mit einer digitalen spiegreflex von nikon, bearbeite die bilder mit der zugehörigen software und übermittle sie dann online (meist über nacht) zu saal-digital. von dort kommen meist innerhalb von zwei tagen per post. nur online/digital mag ich gar nicht, das würde in unbesehenen ordnern enden... liebe grüße linnea p.s. bei dm o.ä. ausdrucken mache ich aus qualitätsgründen nicht

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Fotoalben, Fotos einzukleben und die Alben anzuschauen. Sehr gerne fotografier ich und seit einer Weile auch mit einer digitalen Spiegelreflex. Da muss ich mich auch immer mal wieder aufraffen und Bilder entwickeln. Gerade habe ich mir in den Kopf gesetzt, die nächsten Fotoalben selber zu binden. Alle Materialien sind schon da und ich muss "nur" noch anfangen ;-) Genau wie du habe ich aber auch ein kleines Platzproblem - wohin mit den Alben, denn es werden ja nicht weniger.
    LG Stefanie

    AntwortenLöschen