Freitag, 22. Mai 2015

Freitagskocherei: Rharbarberbarbara oder vom besten Baiser überhaupt

Baiserkuchen haben ja etwas Magisches: kleine Goldtröpfchen, die sich oben bilden, eine harte, aber zugleich watteweiche Kruste, schneeweiß und doch ein bißchen braun. Am allerliebsten mag ich die Version mit Rharbarber, vielleicht, weil auch er hierhin und dorthin gehört: Obst und Gemüse, süß und sauer, rot und grün. Unseren Rhabarberkuchen backen wir schon seit Jahren nach einem t*egut-Rezept. Immer mal wieder tauchte er im Blog auf, aber nie das Rezept. Das soll sich heute ändern! Et voilá:



Zutaten für 1 Springform (28 cm Ø)
- 500 g Rhabarber
- 150 g weiche Butter + Butter für die Form
- 100 g Zucker
- 1 Pk. Vanillezucker
- 4 Eier
- 150 g Mehl
- 75 g Speisestärke
- 2 Tl Backpulver
- Prise Salz
- 150 g Puderzucker
- 1El Zitronensaft
Rhabarber waschen, putzen, harte Fäden abziehen. Stangen in ca. 1 cm große Stücke schneiden.
Butter, Zucker, Vanillezucker cremig rühren, 2 ganze Eier, 2 Eigelbe unterrühren. Eiweiß beiseite stellen.
Mehl, Speisestärke, Backpulver mischen, zum Teig geben, gut verrühren. Rhabarberstücke unterheben.
Teig in eine gefettete Springform füllen, im 180 Grad heißen Ofen ca. 25 Min. backen.
Eiweiß mit Prise Salz halbsteif schlagen, Puderzucker einrieseln lassen, so lange weiter schlagen, bis der Eischnee sehr fest ist. Zitronensaft vorsichtig unterheben.
Eischnee in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen, in kleinen Häubchen auf den vorgebackenen Kuchen spritzen, weitere 15-20 Min. backen, bis die Baiserhauben leicht gebräunt sind.

Kommentare:

  1. Mmmhhhh - guck ganz neidig.... Meine Backkünste stoppen bei Baiserhaube total. Die wird bei mir nicht trocken. Nur so ein gebräunter, klecksicker Papp wird das. Früher ging es. Liegt wohl am Ofen? Habe es mit und ohne Heißluft probiert. Mit Zucker oder Puderzucker. Bin ratlos. Ich liebe ihn ja auch so sehr... drum gehe ich morgen noch zu meiner lieben Freundin, die bäckt den auch perfekt.... Vielleicht hat sie ja noch was für mich, kicher.
    Lass ihn dir schmecken....
    LG
    Ute aus dem Ostallgäu
    ... die dafür ein lecker Rhabarber-Tiramisu, heute die Version glutenfrei, für die Allergikerinnen morgen beim Spinntreff, macht!

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für diese anregende Rezept, ich bin immer dankbar für neue Möglichkeiten.
    liebe Grüße
    Sanne

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Linnea! Den wird es nun auch hier geben. ;)
    Herzliche Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Linnea,
    Du hast immer so tolle Rezepte, von denen ich schon einige abgespeichert habe. Dieses hier muss ich unbedingt nachbacken, denn ich liebe Baiser und auch Rhabarber! Danke fürs Mitteilen!
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  5. Beim genauen Studieren des Rezeptes ist mir aufgefallen, dass ein kleiner Fehler enthalten ist. In der Zutatenliste schreibst Du, dass 4 Eier benötigt werden. In der Beschreibung dann ist die Rede von 2 Eiern und drei Eigelb. Das wären also insgesamt 5 Eier oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anke! Vielen Dank für den Hinweis! Ich habe das Rezept um ein Ei reduziert und das dann im Anleitungstext nicht mehr konsequent beachtet. Habe es jetzt geändert. LG Linnea

      Löschen
  6. hallo linnea,
    lecker sieht dein rhababerkuchen aus.wird am samstag ausprobiert.danke für das rezept!
    hab noch eine schöne restwoche,
    liebe grüße,
    regina

    AntwortenLöschen