Montag, 15. Februar 2010

die welt und ich


ein thema, das mich in meinem "wahren" leben in den letzten jahren immer mehr beschäftigt, jedoch bisher noch nicht bestandteil des blogs war, möchte ich nun auch hier hineinholen - wie wir verantwortungsbewusst, sparsam und achtsam auf der erde leben können.

meist werden um dieses thema große worte gemacht, nachhaltigkeit ist die werbetrommeldevise, autos werden als klimafreundlich verkauft, bio-äpfel aus südamerika beworben. das zu hinterfragen, bei sich selbst jeden tag und ganz klein anzufangen, versuche ich schon seit vielen jahren, alles fing mit der umweltfreundlichen grundschule an, auf der ich als kind war: dem cap*risonnenverbot, den mülldiensten auf dem schulhof und unserer natur-ag.

nach und nach möchte ich hier dinge aus meinem alltag vorstellen, kleine anregungen oder gewohnheiten. den anfang mache ich mit mir als teil der wegwerfgesellschaft... ich versuche, müll zu vermeiden, kaufe keine schnell gelesenen magazine mehr, keine artikel zum einmalbedarf, verwende tüten wieder und suche produkte mit wenig verpackung. dennoch schlummern bei uns in der wohnung viele dinge, deren produktion viel energie und arbeitskraft gekostet hat - sie wurden mir geschenkt, ich besitze sie doppelt oder brauche sie nicht mehr... aus diesem grund und weil es mir in der seele weh täte, sie wegzuwerfen, gebe ich die meisten dinge zu karitativen flohmärkten. in den letzten wochen habe ich außerdem ein tauschblog eingerichtet, das ihr HIER einsehen könnt.

Kommentare:

  1. Ich finde es toll, sich nicht nur über die "schönen" Dinge auszutauschen, sondern auch in den Bereichen, die du ansprichst, voneinander zu lesen.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Linnea,
    Du sprichst mir aus der Seele! Ich finde es sehr bedenklich, wie wir Menschen mit den endlichen Ressourcen unserer Erde umgehen. So gedankenlos, als wäre alles unendlich verfügbar. Ich versuche auch, möglichst umweltschonend zu leben, aber gebe auch zu, dass es mir nicht immer so gelingt, wie ich es gerne hätte. Ich bin schon sehr gespannt auf Deine Berichte und Anregungen!
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  3. Ich schließe mich meinen beiden Vorgängerinnen an. Ich habe dazu vergangene Woche einen interessanten Beitrag im Fernsehen gesehen: Cradle to Cradle, ein Begriff den der deutsche Chemiker Michael Braungart geprägt hat und damit Produkte meint, die entweder als biologische Nährstoffe in biologische Kreisläufe zurückgeführt werden können oder als „technische Nährstoffe“ kontinuierlich in technischen Kreisläufen gehalten werden.
    Das ist u.a. für mich der Anreiz beim Stricken, denn ich gebe kaum ein Strickstück fort, außer zum Verschenken natürlich. Was nicht mehr gefällt, wir aufgeribbelt und zu etwas Neuem verarbeitet.

    lg wollvictim

    AntwortenLöschen
  4. eine sehr schöne richtung. ich freue mich drauf!

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schönes Foto!
    ..das anzuschauen reicht eigentlich um genügend Motivation zu haben unsere Erde zu bewahren...
    Deine Idee hier im Blog anzuregen und zu Motivieren,mehr auf die Umwelt zu achten finde ich gut und freu mich schon auf Deine Ideen! Doro

    AntwortenLöschen
  6. Toll! Ich finde das eine sehr schöne Idee. Und ich freue mich schon auf diese Posts!

    AntwortenLöschen